GAFA, Netflix, Disney+ und Konsorten werden das deutsche Privatfernsehen nicht von den Bildschirmen fegen. Darin sind sich nicht nur die Vermarkter bei den Screenforce Days einig, auch die Kunden und Journalisten vor Ort haben sich vom Selbstbewusstsein und dem Optimismus der heimischen Total-Video-Anbieter anstecken lassen.

Andreas Bartl verriet auf der Bühne in Köln die Geheimwaffe von RTL II in dieser battle of the giants: „Irrationalität“. Immer wieder begegnen uns Formate, die sind so bescheuert, dass wir sie einfach machen müssen – zum Beispiel „Wild im Wald“.

Mal schräg, mal ernsthaft, und immer menschlich. Estefania Wollny singt und DJ Bobo auch. Das ist RTL II, und es macht uns stolz, dass wir nach Meinung der Fachpresse auch im dritten Jahr der Screenforce Days das Screening mit dem vielleicht höchsten Spaß-Faktor hatten.

Screenforce Days 2019 Foto © Wirkstoff TV/ Willi Weber

Foto © Screenforce/Willi Weber

Hier eine Auswahl Medienkommentare dazu:

Von RTL II ist man aus den Vorjahren bestes Entertainment gewöhnt. Sie waren stets die Sieger der Herzen und liefern auch diesmal einen entsprechenden Auftritt: Als Piloten der Fluggesellschaft „AirTL zwei“ treten RTL-II-Chef Andreas Bartl und El-Cartel-Vermarkter Andreas Kösling auf die Bühne. Alles stimmt: Wortwitz, Sprüche, Trailer, Filme, sogar Snacks werden verteilt. (Horizont Print)

Stimmung gab es dann aber traditionsgemäß wieder bei RTL II, dessen Screening längst den Geheimtipp-Status verlassen hat. Senderchef und Selbstironiker Andreas Bartl ist mittlerweile witziger als Comedians, die bei den Screenforce Days auftreten, und auch Klaas Heufer-Umlauf wäre am Vortag froh über den einen oder anderen Gag von Bartl gewesen. 

Über die überraschend positiven Zahlen-Präsentationen seiner Kollegen lästerte Bartl zum Beispiel: “Wenn ich alle Marktanteilssteigerungen zusammen rechne, die ich hier gesehen habe, komme ich auf über 100%”. Und die übertriebenen Pyro-Elemente vieler Screenings konterte Bartl mit einem Tischfeuerwerk, dass er auf der Bühne anzündete. “Plopp”. (meedia)

Bartl und Kösling als Piloten. Die sollten als Comedy-Duo auftreten. (horizont.net)

Umso angenehmer fiel vor diesem Hintergrund der Auftritt von El Cartel Media und RTL II aus. Wie in den Vorjahren auch stellten die Verantwortlichen hier ein herrlich verrücktes, zugleich aber bodenständiges und selbstironisches Screening auf die Beine. (…) „Sie können froh sein, dass ich überhaupt was anhabe“, sagte er weiter und spielte damit auf «Naked Attraction» an. Die Sympathien des Publikums hatte Bartl damit auf seiner Seite. (quotenmeter)


232A4063Bemerkenswert: „Wild im Wald“ versetzt die der Albernheit gewöhnlich unverdächtige Presse schon jetzt in Entzücken. Schadenfreude geht halt immer…

Bei den Shows und Reality-Formaten gibt es, zwischen viel Bewährtem in neuem Gewand, potentiell Aufsehenerregendes zu melden wie (…) die irre komisch wirkende Gameshow „Wild im Wald“ auf RTL2 (FAZ)

Das ist der neue Knaller: In „Wild im Wald“ müssen Spieler in Tierkostümen eine Art Dschungelkampf ausfechten. Wirkt doof und lustig und schauen wir an! (horizont.net)

Ziemlich gaga, aber potenziell unterhaltsam sieht die neue Show “Wild im Wald” aus. (meedia)


Nicht so lustig geriet das Ende. Die Staffelübergabe von Andreas Kösling an Stephan Karrer ging uns allen nahe. Wer Stephan kennt, weiß aber: Künftige Screenforce-Shows werden mit dem neuen Geschäftsführer-Duo ganz sicher nicht langweiliger.

Hier eine Galerie mit Eindrücken aus Köln vom vergangenen Mittwoch und Donnerstag…

Fotos: Screenforce/Willi Weber und Magdalena Possert