RTL II zeigt in Kooperation mit HD+ ab 23. Oktober fünf neue Folgen von „Die Reimanns“ erstmals in Ultra High Definition. Damit sind wir einer der ersten Free-TV-Sender, die eine eigenproduzierte Sendung in der hochauflösenden Bildqualität präsentieren. Die Details dazu hier in der Pressemitteilung

Georges Agnes, Geschäftsführer Operations & Produktentwicklung bei HD+, erklärt, warum auch Doku-Soaps geeignet sind Lust auf die extra scharfen Bilder zu machen…

• Warum sind RTL II und speziell „Die Reimanns“ so gut geeignet, den Menschen das Thema Ultra HD (UHD) nahezubringen?

UHD ist kein Nischenthema mehr, sondern zumindest bei den TV-Geräten im Mainstream angekommen. So werden laut gfu Ende des Jahres fast 6 Millionen Haushalte in Deutschland im Wohnzimmer ihre Programme auf einem UHD TV sehen. Und natürlich wollen diese Zuschauer endlich auch ‚echte‘ UHD-Bilder erleben.

Es gilt nun also, breitenfähige Inhalte dafür bereit zu stellen – und dafür sind „Die Reimanns“ ein ideales Format. Nicht nur, dass wir tolle Bilder aus der neuen Staffel sehen werden, da sie auf Hawaii produziert wurde. Die Zuschauer werden dadurch sehen, dass auch ‚normale‘ TV-Produktionen in UHD ein deutlich besseres Seherlebnis liefern. UHD eignet sich eben nicht nur für die klassischen bildgewaltigen Dokumentationen.

Georges Agnes, Geschäftsführer Operations und Produktentwicklung HD PLUS GmbH

Georges Agnes, Geschäftsführer Operations und Produktentwicklung HD PLUS GmbH

• Also ist UHD nicht nur etwas für spektakuläre Tierdokus, Sportübertragungen und Hollywoodfilme?

Im Gegenteil, egal welche Formate, UHD hat in allen Sparten seine Berechtigung. Und UHD wird kommen, das ist nur eine Frage der Zeit. Heute besteht die Herausforderung für die Inhalteanbieter, also für Produzenten, Rechteinhaber und TV Sender, noch darin, zu lernen. Etwa wie sie mit dem gesteigerten Datenvolumen und den neuen Möglichkeiten, die die höhere Auflösung, HDR und auch der erweiterte Farbraum bieten, umgehen.

Natürlich sind dafür neue Aufnahmetechniken und eine angepasste Bildsprache nötig. Und selbstverständlich wird es auch nötig sein weiter zu investieren. Gerade deswegen nutzen Vorreiter wie RTL II unseren Demokanal UHD1 dazu, mit ihren Pionierproduktionen in UHD-Auflösung eigene Erfahrungen zu machen, daraus zu lernen, um schließlich von diesen Erfahrungsvorsprüngen zu profitieren.

• Was tut HD+ außerdem, um die Verbreitung von UHD zu fördern?

Mit UHD1 by Astra/HD+ tragen wir natürlich zur Verbreitung und Etablierung von UHD im Markt bei. Neben den bereits erwähnten Parallelausstrahlungen mit anderen Sendern produzieren wir hierfür auch eigene Formate und Dokumentationen.

Grundsätzlich versteht sich HD+ als Pionier des hochauflösenden Fernsehens. HDTV ist heute in der Regel das beste TV-Signal, das ein Ultra HD-Fernseher bekommen kann. Folglich schöpfen Zuschauer das Potenzial Ihres Gerätes nur dann voll aus, wenn Sie Inhalte mindestens in HD-Qualität sehen. Bei uns bekommen Zuschauer alles in allem über 50 HD-Sender, damit ermöglichen wir ihnen das vollkommene TV-Vergnügen.

• Könnten andere Marktteilnehmer mehr für UHD tun, wie etwa die Gerätehersteller, öffentlich-rechtliche Sender oder Streaming-Anbieter?

Natürlich: noch mehr Inhalte in UHD produzieren, eigene UHD-TV-Angebote launchen und natürlich gerne auch mit UHD1 by Astra/HD+ kooperieren….