RTL II ist nominiert! RTL II ist nominiert für einen Preis! Große Aufregung und Freude meinerseits, als ich das förmliche Schreiben vom „Rat für Formgebung“ im Januar in den Händen hielt. Die nüchterne Frage meines Kollegen „Aha, ein Award… und was kostet es?“ brachte mich relativ schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Meine Gedanken gingen eher Richtung „passt die Preisverleihung in meinen Terminkalender und was ziehe ich an…?“ Bis dahin gab es allerdings noch einiges zu tun und ich habe wieder etwas gelernt: So eine Award-Einreichung kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Nerven.

Der „German Brand Award“ ist ganz neu, stammt aber aus sehr guten Hause: Der „Rat für Formgebung“ wurde 1953 auf Initiative von Ludwig Erhard vom Deutschen Bundestag als Stiftung gegründet und verleiht u.a. den renommierten „German Design Award“. Weil der Preis 2016 zum ersten Mal ausgelobt wurde, konnte ich nicht bei den vorherigen Preisträgern ein bisschen „spicken“. Nominiert wurde die Marke RTL II und nicht ein einzelnes Format oder Projekt. Wie beschreibt man RTL II einem eher konservativ wirkenden Jury-Gremium auf 20 Seiten? Genau! Indem man zwischen die statischen Slides einen emotional mitreißenden Trailer einbaut. An dieser Stelle ein großes Merci an mehappy für das Herzstück der Präsentation.

Wie so oft war Zeit ein kostbares Gut, und ich habe mehr als einmal versucht, die Organisatoren des German Brand Awards davon zu überzeugen, dass wir einen kleinen zeitlichen Aufschub benötigen. Getreu dem Münchner Motto „A bisserl was geht immer“. In der Banker-Hochburg Frankfurt kennt man das leider nicht. Da ging gar nix. Wieder ein Learning. Im Februar dann die freudige Nachricht: Die Mühen haben sich gelohnt – gleich zwei Auszeichnungen, davon eine in Gold! Und die Einladung zum feierlichen Preisverleihung mit Gala-Dinner in Berlin.

German Brand Award_2Berlin, Berlin, wer fährt nun nach Berlin?

Es sind die seltenen Momente, bei denen man sich über die vollen Terminkalender der Bereichs- und Abteilungsleiter freut. Ich fahre nach Berlin! Die Gold-Trophäe möchte schließlich im Volkswagen Group Forum abgeholt werden. Einziger Wermutstropfen: Die Verleihung findet während der ersten Halbzeit des EM-Spiels Polen vs. Deutschland statt. Wer hat denn bitteschön diesen Event geplant??!!

In der fröhlich gemixten Netzwerkrunde vor Ort werden Klischees gebrochen: „Annemarie Börlind“ hat ab sofort Frauen 25+ im Visier, im oberbayerischen Kirchseeon gibt es einen Aldi-Concept-Store mit elektronischen Werbedisplays und verlängerten Öffnungszeiten, und die Sky-Kollegen finden es kaum bis wenig tragisch, dass gerade ein EM-Deutschlandspiel läuft.

Casting On Stage

Um 19:50 Uhr endlich der große Moment: Die Verleihung „Product Brand of the Year“. Begleitet von unseren ZEIG MIR MEHR!-Motiven schwebe ich elegant auf die Bühne, schnappe mir die Trophäe und positioniere mich zwischen die Juryköpfe Christian Rummel, Deputy Global Head of Brand Communications & CSR, Deutsche Bank AG und Dr. Saskia Diehl, Geschäftsführerin GMK Markenberatung. Den Kommentar „Sie schaut fast aus wie gecastet“ von Moderatorin Nandini Mitra lächle ich charmant weg. Jetzt bloß kein Fass aufmachen, sonst könnte das meine letzte Bühnenpräsenz unter der Flagge von RTL II gewesen sein, und das gilt es in jedem Fall zu verhindern. Schließlich ist nach dem German Brand Award vor dem German Brand Award.

(v.l.n.r.) Christian Rummel (Deputy Global Head of Brand Communications & CSR, Deutsche Bank AG), Nora Fleckstein (RTL II) und Dr. Saskia Diehl (Geschäftsführerin GMK Markenberatung)

(v.l.n.r.) Christian Rummel (Deputy Global Head of Brand Communications & CSR, Deutsche Bank AG), Nora Fleckstein (RTL II) und Dr. Saskia Diehl (Geschäftsführerin GMK Markenberatung)

Und hier, was genau wir gewonnen haben – in den Worten der Jury. Eigenlob ist diesmal nicht notwendig…

Auszeichnung Gold für „Excellence in Branding – Product Brand of the Year“

„Echt, nah, bodenständig, jung, lebenshungrig, sexy und stets am Puls der Zeit – seit über zwei Jahrzehnten ist RTL II eine verlässliche Marke in der deutschen TV-Landschaft. Mit einem umfassenden Redesign 2015 hat sich der einst als Zweitverwerter gestartete Sender neu erfunden. Das neue Design mit seinen knalligen Farben und geraden Linien sorgt für ein Höchstmaß an Wiedererkennung und Differenzierung gegenüber den Wettbewerbern. Zugleich bietet der Sender mit seinen überwiegend eigenen und crossmedial vernetzten Produktionen ein individuelles Programmprofil, das ihn als eigenständigen Sender ausweist, der im Wettbewerb ganz weit vorne mitspielt.“

Außerdem: Auszeichnung Silber für „Industry Excellence in Branding – Media“