„Wie Gemeinden auch RTL-II-Zuschauer erreichen können“ betitelte die evangelische Nachrichtenagentur idea vergangene Woche einen Beitrag, in dem für „klare Predigten und moderne Sprache“ geworben wurde. Nur so gelinge es „kirchenferne Menschen für den christlichen Glauben zu gewinnen“.

Offenbar geht man auf den Kanzeln davon aus, dass unsere Zuschauer alle verlorene Schäfchen sind oder noch nie ein Gotteshaus von innen gesehen haben.

Liebe Pfarrer, Pastorinnen und Pastoren, ihr könnt beruhigt sein: 61,3 Prozent der RTL II-Zuschauer (ab drei Jahren) gehören einer der beiden großen Kirchen an. Das sind mehr als bei arte und dem kika.

Wir lernen: Auch wer „Frauentausch“ liebt, kommt in den Himmel.