Im kommenden Jahr wird RTL II 25 Jahre alt. Einige unserer Kollegen feiern dieses Jubiläum bereits jetzt, weil sie schon vor Sendestart mit an Bord waren. Zu diesen Männern der ersten Stunde zählen Willi Metzner, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, und Marc Wieczorek, Produktionsleiter TV, Digital und Projekte bei den RTL II News. Wie war das so damals, als RTL II das Laufen lernte?

Lieber Willi, lieber Marc, ihr feiert 25-jähriges Jubiläum bei RTL II. Wie fühlt ihr euch?

Willi: Sehr gut. Das liegt natürlich daran, dass es bei RTL II immer was Neues gibt. Der Sender hat sich oft neu erfunden. Wir haben immer schnell reagiert und oft als Innovationstreiber von uns reden gemacht.

Marc: Ich empfinde das ganz ähnlich. Mein 25-Jähriges fiel mitten in die Vorbereitungen für unsere große Facebook-Wahlsendung am 24.9. Auch das eine Innovation.

Willi Metzner, Leiter Finanz- und Rechnungswesen RTL II

Willi Metzner, Leiter Finanz- und Rechnungswesen RTL II

Ihr wart schon bei RTL II, bevor der Sender on air ging. Wo habt ihr damals gearbeitet und wie war das?

Willi: RTL II war ein Projekt innerhalb von RTL. Man wollte 1992 einen neuen Sender aufbauen, RTL II eben. Am Anfang waren das zwei Leute, dann kam noch die IT dazu, alles innerhalb des RTL-Gebäudes. Dann zog man nach Köln-Hürth, von dort weiter nach Köln-Marsdorf, wo es größere Räumlichkeiten gab und mehr Mitarbeiter eingestellt wurden. Als ich zu RTL II kam, hatte der Sender ca. 15 bis 20 Mitarbeiter.

Marc: Angefangen haben wir im September 1992 in Hamburg, allerdings nur die News, damals noch als die „Action News“. Der Rest der Kollegen war in Köln beheimatet. Auf Sendung sind wir bekanntermaßen erst im März 1993 gegangen. Von September bis März hieß es proben, proben, proben.

Was waren eure Aufgaben früher?

Willi: Ich wurde 1992 als Controller eingestellt. Das Arbeiten war wie in einem Start-Up-Unternehmen, weil wir unser eigenes Ding machen konnten. Und weil wir nur 15 oder 20 Leute waren, habe ich alles Mögliche gemacht. Neben meiner Tätigkeit als Controller besorgte ich Tische und Stühle, kaufte Getränke, war für die Koordination des Empfangs zuständig, kümmerte mich um die Gewerbeanmeldung und Versicherungen. Für all diese Themen gibt es jetzt eigene Abteilungen…

Ich habe dann mehr und mehr Aufgaben in der Buchhaltung übernommen, da dort Not am Mann war, und so rutschte ich mehr und mehr in diesen Bereich rein. Am 1. Januar 1995 wurde ich dann Abteilungsleiter Finanz- und Rechnungswesen, was ich bis heute bin.

Marc Wieczorek, Produktionsleiter TV, Digital und Projekte Redaktion RTL II News

Marc Wieczorek, Produktionsleiter TV, Digital und Projekte Redaktion RTL II News

Marc: Da wir eine sehr kleine Truppe bei den News waren, habe ich damals zahlreiche Funktionen wahrgenommen. Von Teleprompter, Aufnahmeleitung, Regie, Bildarchiv, bis zu Schnitt, Ton und Grafik war alles dabei. Und ich war für den Betrieb der gesamten IT mit zuständig.

Gibt es Anekdoten, lustige Begebenheiten, an die ihr euch erinnert?

Willi: Als ich bei RTL II anfing, hatte der Sender keine eigene Sendeabwicklung. Das geschah damals in Luxemburg. Einmal in der Woche wurden unsere Sendebänder mit dem Programm für sieben Tage nach Luxemburg gefahren – mit einem kleinen Bus oder Mini-Lkw ging es über die Eifel. Wir hatten immer Angst, dass da mal was passiert, weil dann wäre eine Sendewoche komplett weg gewesen.

Marc: „Action Sport“: Wir haben kurze Zeit geschafft noch vor „sat.1-ran“ vom Bundesligaspieltag in Bildform zu berichten. Unsere Guerilla-Taktik: Wir haben mit kleinen, ins Stadion geschmuggelten Videokameras von der Zuschauertribüne aus gefilmt, die Kassette dann in der Halbzeit über den Zaun geworfen, überspielt, im Studio geschnitten und vertont und um ca. 17:45 Uhr ausgestrahlt – also 15 Minuten früher als sat.1. Die Kollegen saßen übrigens auf dem gleichen Studiogelände von Studio Hamburg, nur ein paar Häuser weiter. Undenkbar sowas heute!  (lacht)

25 Jahre sind eine lange Zeit – besonders in der Medienbranche. Was sind für euch die größten Meilensteine in der Geschichte von RTL II?

Willi: Das erste Highlight: Als wir am 6. März 1993 morgens um 6:00 Uhr auf Sendung gingen, saßen wir alle im Konferenzraum, um gemeinsam den Start mitzuerleben.

Stellenanzeige, auf die sich Willi beworben hat

Stellenanzeige, auf die sich Willi beworben hat

Anschließend trug der Umzug von Köln nach München im Jahr 1994 viel zur Eigenständigkeit von RTL II bei. Dann kam im Jahr 2000 „Big Brother“. Auch der Umzug vom Bavaria-Gelände in unser tolles RTL II-Gebäude war ein echter Meilenstein. Außerdem war die Gründung von El Cartel Media ganz wichtig für uns – und zuletzt die neuen Formate „Köln 50667“ und „Berlin – Tag und Nacht“, die für einen stabilen Vorabend sorgten.

Marc: Um noch einige Formate zu nennen: „Popstars“, „Big Brother“, „mach zwei“, „GRIP“ und nicht zu vergessen unsere zwei Ausgaben „Action Sport“ mit Bundesliga-Berichterstattung.

Gibt es ein altes RTL II-Format, das ihr heute im Programm vermisst?

Willi: Eigentlich nicht. Jedes Format hat seine Zeit und die meisten Formate von früher würden heute nicht mehr passen. Es gibt Ausnahmen, manche Sendungen kommen in modifizierter Form zurück, aber das ist eher selten.

Marc: Vielleicht einen Late-Night-Talk, wie damals mit Heike Makatsch? Und aus News-Sicht: „mach zwei“, unser Reportageformat, das 2001/2002 ausgestrahlt wurde.